top of page

Wunschlosigkeit

Die einzig wahre Freiheit ist die vollkommene Wunschlosigkeit!


Die Wunschlosigkeit befreit uns von dem täuschenden Zauber der materiellen Welt. Die Wunschlosigkeit öffnet unsere Augen, weil sich durch sie unsere Standpunkte von Grund auf ändern; wir können objektiv sein und alles nach dem eigenen inneren Wert beurteilen.


Die Wunschlosigkeit befreit uns von den Leiden, da alle Leiden von unerfüllten Wünschen verursacht werden.



Die Wunschlosigkeit erlöst uns vom Tode, denn wenn die Wünsche uns nicht mehr in die materielle Welt hinunterziehen, hört der ewige Kreislauf von Geborenwerden und Sterben für uns auf. Wir werden die über Zeit und Raum stehende, ewige Freiheit genießen können. Schon im irdischen Körper können wir dies erleben, denn wenn auch der Körper der materiellen Welt angehört, kann sich unser Bewusstsein bis zur Ebene der geistigen Allmacht und dem Allwissen erheben und in ihr vollkommen aufgehen.


Der Mensch ist ein vortrefflich zusammengesetztes Werkzeug, um den Geist in der materiellen Welt zu offenbaren. Er ist berufen - wenn auch sein Körper der materiellen Welt angehört -, sich mit seinem Bewusstsein in die höchsten geistigen Sphären einzuschalten und diese durch seinen Verstand in Wort , Schrift und Tat zu verwirklichen. Die Tragödie des Menschen beginnt dann, wenn er das höhere Ziel seines Daseins aus den Augen verliert und sich mit dem Körper und dessen Wünschen identifiziert. Er vergisst, das sein ICH geistig und unsterblich ist und an dem immerwährenden, weltallbelebenden SEIN teilhat.





Identifiziert er sich aber mit dem Körper, dann wird er nicht Herr über die in seinem Körper wirkenden gigantischen Naturkräfte, sondern Sklave derselben, und so, sich tief in die materielle Welt verankern. "Wo eure Schätze wohnen, dort ist auch euer Herz". Solange unsere Wünsche uns an das Materielle binden, können wir nicht frei sein, wir sind Gefangene der irdischen Sphäre. Das Resultat ist Unzufriedenheit und Unglück, weil der Mensch sich in seiner Blindheit von der Einheit trennt und dadurch isoliert wird.


Durch die Lockerung seiner Einheit mit dem Universellen werden seine Kräfte geschwächt, und damit stößt er sich in die ständigen Qualen des Alleinsein und der Leere, bis er gezwungen ist , Hilfe zu suchen. Und auch hier begehen die Menschen einen Irrtum. Von außen suchen sie Hilfe, anstatt aus ihren eigenen unerschöpflichen Kraftquellen zu schöpfen. Die inneren Kräfte sind in jedem Menschen vorhanden, sind aber unerreichbar, weil Sie ausserhalb seines Bewusstseins liegen.


Zum Berggipfel führen verschiedene Wege. Es gibt Wanderer, die den bequemen Weg gehen, weil Ihr Körper der starken Steigung nicht gewachsen ist. Dann gibt es solche die den Weg schon verkürzen und auf einem steileren Pfad vorwärtskommen. Schliesslich gibt es noch jene, die den kürzesten Weg wählen und die himmelhoch aufragende Felswände empor klettern, um am schnellsten zum Ziele zu gelangen.

Genauso kann der Mensch seiner seelischen und körperlichen Beschaffenheit gemäß verschiedene Wege einschlagen, um das innere, hohe Ziel zu erreichen. Die großen Lehrer haben viele verschiedene Systeme ausgearbeitet, damit die Erfüllung für jeden Menschen erreichbar sei. Diese Systeme verkürzen den Weg, und wer sie befolgt, gelangt schneller zum Ziel.


Der Sammelname dieser Systeme ist: YOGA.

Und einen großen Meister, welcher auf diesem Weg zum Ziel gelangt nennen wir: YOGI


Namastè


(aus Schicksal und Yoga)



Comentarios


bottom of page